Der Verein

 

Turn- und Sportfreunde Ditzingen 1893 e.V.

 

Stand: Juli 2016

 

 

Vorstand

 

1. Vorsitzender

Elmar M. Fries

2. Vorsitzender

Werner Jauernig

Hauptkassiererin

Dr. Ulrike Malcher

 

 

Geschäftstelle

 

Leiterin

Anke Braun

Buchhaltung der Hauptkasse

Sylvia Stricker

 

 

 

 

TSF-Abteilungen nach Gründungsjahr

 

1893

Turnen

1963

Schach

1919

Leichtathletik

1974

Fit im Leben (vorher Sportabzeichen)

1920

Faustball

1975

Fechten

1920

Fußball

1975

Volleyball

1946

Handball

1975

Fit und Aktiv (vorher Männergymnastik)

1946

Tischtennis

2002

Karate

1951

Frauengymnastik

2011

Basketball

1961

Schwimmen

2011

Frisbee

1962

II. Weg

 

 

 

 

Mitgliederstand: Insgesamt 2356 Mitglieder

 

 

Meilensteine der Vereinsgeschichte

 

 

2. 7. 1893

 

 

Vereinsgründung in der Gaststätte Adler – Gründungsname: Turnverein Ditzingen

 

 

3. 6. 1895

 

 

Einweihung der ersten Turnhalle – sogenannte „Bretterbude“ an der Hirschlanderstraße

 

 

28. 6. 1903

 

 

Weihe der Vereinsfahne, anläßlich eines Gauturnfestes in Ditzingen

 

8. 6.1913

 

Einweihung der vereinseigenen Turnhalle Münchingerstraße, die Halle wurde auch für Schulsport und Faschingsveranstaltungen genutzt

 

 

6. 6. 1926

 

Einweihung des vereinseigenem Sportplatz „Stadion Rote Erde“ zwischen Beutenbach und der Lache an der Ditzenbrunnerstraße

 

 

1940

 

Bedingt durch den 2. Weltkrieg wurde der Sportbetrieb bis 1946 eingestellt

 

 

1. 3. 1947

 

Der Verein beschließt den Neuen Name: „Turn- und Sportfreunde Ditzingen 1893 e.V."

 

 

21. 5. 1950

 

Einweihung TSF-Vereinsheim Ditzenbrunnerstraße 6, ein Anbau folgte 1953

Das Vereinsheim diente dem Verein bis 2002.

 

 

1961

 

Einweihung des städtischen Hallenbad und somit Gründungsdatum der Schwimmabteilung

 

 

1964

 

Der TSF-Sportplatz wird neu angelegt und erhält Ditzingens erste Rundbahn

 

 

1966

 

Abbruch TSF-Turnhalle Münchingerstraße, gebaut wurde dort der Kindergarten Georgstraße

 

 

1966

 

Einweihung Stadthalle Ditzingen

 

 

1975

 

Einweihung städtische Turnhalle Wilhelmschule, leider abgebrannt am 31. Mai 2012

 

 

1980

 

Einweihung städtische Sportanlage Lehmgrube

 

 

1980

 

Einweihung städtische Sporthalle Glemsaue

 

 

2. 7. 1993

 

Jubiläumsfeier „100 Jahre TSF Ditzingen“ in der Stadthalle

 

 

1993

 

Einweihung der Konrad-Kocher-Sporthalle

 

 

20./21.5.

2000

 

Die 1. Ditzinger „TSF 2days“ eine Sportmeile, mit allen Abteilungen, mehreren Vereinen aus allen Stadtteilen, Parteien, Institutionen und das quer durch Ditzingen und für alle zum Mitmachen

 

 

2002

 

Verkauf der TSF eigenen Sportanlage Ditzenbrunnerstraße 6. Heute Wohnbebauung

 

 

3. 7. 2004

 

Die TSF feiern ein außergewöhnliches Jubiläum, „ 111 Jahre TSF“ mit hohem Spaßfaktor

 

 

2005-2006

 

Planung und Bau eines neuen TSF-SportCenters in der Ringwiesenstraße 14

(Arbeitstitel war SportKOMM)

 

 

6.und 7. 10. 2007

 

Einweihung TSF-SportCenter mit Geschäftsstelle, Fitness-Studio, Gesundheitssport und freies Badminton spielen

 

 

Okt. 2012

 

5-jähriges Jubiläum TSF-SportCenter mit steigender Tendenz

 

 

2018

 

 

TSF Ditzingen 1893 e.V. feiert im Jahr 2018 sein 125-jähriges Vereinsjubiläum

Die Festvorbereitungen sind bereits angelaufen.

 

 

Sportliche Erfolge (Auszug)

 

In den ersten Jahren der Leichtathletikabteilung drangen zwei bis in die Bundesspitze vor, Schwerathlet Adolf Clees, Deutscher Meister im Hammerwerfen und Adolf Stickel, Deutscher Meister im Weitsprung.

Und wieder waren es Leichtathleten, die dann nach dem zweiten Weltkrieg große Erfolge nach Ditzingen holten: Sprinter Peter Gamper, der 1962 mit der Staffel über 4x100m Europameister wurde und schließlich der bisher erfolgreichste, Weitspringer Dietmar Haaf, mehrere Württ. und Deutsche Meisterschaften, Weltmeister der Junioren, Hallen - Europa- und Hallenweltmeister zählten zu seinen Titeln.

In den 70er Jahren schließlich nahmen auch in anderen TSF-Sparten die Erfolge spürbar zu. Seit dem können wir auf weit über 20 Württembergische Meisterschaften und unzählige vordere Platzierungen auf Landesebene zurückblicken.

Hinzu kommen einige Süddeutsche Meisterschaften und eine Deutsche Meisterschaft, und viele im Mannschaftssport gegen große Konkurrenz erzielte Spielklassen wie Landes-, Verbands-, Ober- und Regionalligen.

Unsere 1. Fußball-Mannschaft drang in den Jahren 1994-2000 in die Regionalliga vor.

Die Ditzinger Fechter sind seit Jahren nach Tauberbischofsheim und Heidenheim die 3. Kraft im Ländle. Viele nationale und internationale Erfolge sprechen für sich.

Mitte 2010 wurde aus den Jugendfußballabteilungen das Fußball-Juniorenteam TSF und SVGG Hirschlanden-Schöckingen gegründet.

Die 1. Mannschaft der TSF-Handballer, hält sich beständig in der Landesliga. Mehrere

TSF-Abteilungen machen seit Jahren eine sehr gute Jugendarbeit. Im Handball sogar mit mehrmaligen Auszeichnungen.

 

 

Die Turn- und Sportfreunde stellen sich vor . . .

 

. . . der Verein wurde im Juli 1893 als Turnverein gegründet. In den Jahren danach bis Heute, entstanden 16 verschiedene Abteilungen. Der Verein wurde seit seiner Gründung immer ehrenamtlich geleitet. Der Vorstand besteht aus dem 1. Vorsitzenden, dem 2. Vorsitzenden und dem Finanzvorstand. Im Jahre 2001 entschloss man sich den Vorstand zu erweitern. Seither wird der Verein mit einem erweiterten Vorstand, bestehend aus insgesamt 7 Personen incl. der Geschäftsstellenleiterin, geführt.

 

Unsere Vereinsfarben sind Grün-Weiss.

Über unsere Internetseiten kann man fast alles über uns erfahren.

Der Verein hat rund 2300 Mitglieder, etwa die Hälfte davon sind Kinder und Jugendliche. Unsere jüngsten Mitglieder sind so ab 2 Jahre alt und nach oben ist es grenzenlos.

 

Zur Ausübung des Sports stehen dem Verein folgende Sportstätten zur Verfügung: Das TSF-SportCenter, ein Fußballstadion (an der Lehmgrube), ein Faustballplatz, ein Kunstrasen-sportplatz, zwei Rasensportplätze, drei Sporthallen, eine Turnhalle und ein saniertes Hallenbad mit Sauna.

   

Der Verein besitzt seit Oktober 2007 ein Funktionsgebäude das „TSF-SportCenter“, ein in eigenregie erstellter Neubau, in dem die Geschäftstelle, eine kleinere Sporthalle für Gesundheitsport und Badminton, ein Fitness-Studio und das Forum für Besprechungen, Abteilungsversammlungen u.a. untergebracht sind.

   

Im Gesundheitssport bieten wir: Rücken-Fit; Fit und Gesund mit Bauch, Beine, Po; Pilates; Wassergymnastik; Fit ab 50+; Beckenbodentraining; LaGYM Dance-Fitness; und Hatha Yoga an.

 

Ditzingen hat rund 28.000 Einwohner in vier Stadtteilen (Ditzingen, Hirschlanden, Schöckingen und Heimerdingen). In drei Stadtteilen gibt es eigenständige Mehrsparten-Sportvereine, jeder mit eigenen Strukturen und Angebote. Im Bereich Basketball und Jugendfußball arbeiten wir innerhalb der Stadt eng zusammen.

 

Die Große Kreisstadt Ditzingen liegt in Baden-Württemberg im Landkreis Ludwigsburg, westlich vor den Toren der Landeshauptstadt Stuttgart und direkt an der Autobahn A 81 Heilbronn – Leonberg – Stuttgart.

 

Unser Oberbürgermeister und Bürgermeister samt Stadtverwaltung und Gemeinderat, sind für sportliche Belange sehr aufgeschlossen.

TSF Vorstände seit 1947                                                                      

 

Laut TSF-Vereinssatzung ist die Wahlperiode für Vorstandsmitglieder auf 2 Jahre festgesetzt.

Die Jahreshauptversammlung findet seit Jahren turnusgemäß im Monat März/April jährlich statt.

Der TSF-Vorstand besteht normaler weise aus 4 Personen: 1. Vorsitzender, 2. Vorsitzender, Finanzvorstand und Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (früher Schriftführer).

Weil eine Besetzung des 4. Vorstandsmitgliedes seit 2001 nicht möglich war, wurde vom Vorstand der „eV“ ins Leben gerufen.

Daher wurde seit 2001 der Vorstand mit weiteren Mitarbeitern ergänzt und tagt seither als „Erweiterter Vorstand“ (eV). Die reinen satzungsgemäßen Amtsgeschäfte bleiben allerdings dem durch die Hauptversammlung gewählten drei Vorstandsmitgliedern vorbehalten.

Das Amt „Presse- und Öffentlichkeitsarbeit“ wird vom 2. Vorsitzenden mitverwaltet.

 

von bis

1. Vorsitzender

von bis

2. Vorsitzender

seit 2001

Elmar M. Fries

seit 2011

Werner Jauernig

1999 – 2001

Werner Jauernig

2001 – 2011

Karlheinz Sulz

1993 – 1999

Ulrich Mauch

1999 – 2001

Elmar M. Fries

1991 – 1993

Friedrich Lückgens

1995 – 1999

Werner Jauernig

1985 – 1991

Michael Lübcke

1987 – 1995

Ulrich Mauch

1973 – 1985

Friedrich Lückgens

1978 – 1987

Hans Haaf

1968 – 1973

Adolf Mauser

1973 – 1978

Wolfgang Karg

1963 – 1968

Rudolf Schmider

1971 – 1973

Friedrich Lückgens

1949 – 1963

Michael Dürr

1968 – 1971

Richard Jörg

1947 – 1949

Emil Renninger

1960 – 1968

Fritz Bayer

 

 

1957 – 1960

Richard Jörg

 

 

1951 – 1957

Karl Kolb

 

 

1949 – 1951

Jakob Hänle

 

 

1947 – 1949

Adolf Mauser

 

 

 

 

 

 

von bis

 

seit Juli 2016

Hauptkassierer(in)

 

Dr. Ulrike Malcher

 

von bis

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

ab 05/2015-31.12.2015

Kenneth Streit

2001 – 2011

als eV, W. Jauernig

2011 - 2014

Lars Maschner

1991 – 2001

Elmar M. Fries

1993 - 2011

Friedrich Lückgens

1989 – 1991

Gerd Röckle

1991 - 1993

Dieter Dworak

 

 

1985 - 1991

Friedrich Lückgens

 

 

 

 

 

von bis

Erweiterter Vorstand mit Aufgabenzuteilung (eV)

seit Juli 2016

seit 2015

seit 2011

Daniel Malcher

Lothar Benz

Anke Braun, Jürgen Bosch, Friedrich Lückgens, Karlheinz Sulz

2007 – 2011

Anke Braun, Jürgen Bosch, Werner Jauernig

2003 – 2007

Anke Braun, Andreas Ryba, Werner Jauernig

2001 – 2003

Anke Braun, Werner Jauernig

 

 

von bis

Geschäftsstellen-Leiterin

von bis

Sitz der Geschäftsstelle

 

Anke Braun

seit August 2007

Ringwiesenstraße 14

 

Anke Braun

2000 – 2007

Münchinger Straße 21

seit 1998

Anke Braun

1997 – 2000

Gartenstraße 3

1986 – 1998

Gisela Albrecht

1986 – 1997

Ditzenbrunner Str. 6

bis – 1986

ohne Geschäftsstelle

(Vereinsverwaltung war Privat untergebracht)

 

 

 

Stand: 07-2016-WJ

Die 2. TSF-Turnhalle, war für den Vereinssport aber auch für den Schulsport in der damaligen Zeit der einzige überdachte Trainingsort. Die Turnhalle war auch bekannt für verschiedene Veranstaltungen vor allem in der Faschingszeit. Die Halle wurde 1966 abg
Das TSF-Vereinsheim war von 1950 bis 2002 in der Ditzenbrunnerstraße in Betrieb. Danach Gebäudeabriss. Seit ca. 2004 Wohnbebauung.